Heidelberg war doch zu stark für das SCE-Team
Für Dienstagabend vier gute Spieler zu finden, die in Heidelberg für ein Viertelfinalspiel im Pokal ihre Spielbereitschaft erklärten, war für SCE-Sportchef Jonas Reimold eine schwere Aufgabe gewesen. Schließlich reisten zwei Verbandsligaspieler und die Zweierspitze der „Vierten“ in die Universitätsstadt. Dort warteten vier Spieler aus dem Oberliga-Kader der Gastgeber auf sie. 3,01:0,99 für Heidelberg lautete die DWZ-Prognose!

Es kam noch schlimmer. Nach Niederlagen von Thomas Frenznick (2) und  Peter Noe (1) führte Heidelberg 2:0 und Eppingen hätte beide Restpartien gewinnen müssen, um das Aus zu vermeiden. Das gelang nicht. Nur Vereinschef Thomas Welz (3) schaffte ein Remis, während Jonas Reimold (4) seine Stellung überzog und verlor. Nach etwa 4,5 Stunden war der Kampf beendet. 3,5:0,5 für Heidelberg und der SCE muss nun auf die Karte „Freiplatz“ setzen, um auf badischer Ebene ab Mai 2016 wieder dabei zu sein.  Diese steht Erst- und Zweitligisten des BSV laut Reglement zu.

Pokal-Aus im Viertelfinale

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.