Sensationelle Aufholjagd der „Zweiten“ – die „Dritte steigt ab
Mit einer sehr dünnen Personaldecke musste SCE-Sportchef Jonas Reimold die vorletzte Runde auf Verbandsebene angehen. Da galt es, die Chancen richtig einzuschätzen. Der „Zweiten“ fehlten im Spiel gegen den Meisterschaftsfavoriten der Verbandsliga, Hockenheim II auf jeden Fall mit FM Thomas Raupp und Annmarie Mütsch zwei Leistungsträger. Das „Nachfassen“ in der „Dritten“ war nicht sinnvoll, weil man dann deren Chancen auf den  Klassenerhalt in der Landesliga gemindert hätte. So entschied Reimold in Abstimmung mit dem Mannschaftsführer, die „Zweite“ in Unterzahl ins Rennen zu schicken.

Die Bundesligareserve des SV Hockenheim wollte in starker Aufstellung die Meisterschaft der Verbandsliga Nord unter Dach und Fach bringen. Mit vier internationalen Titelträgern war man gegen nur 7 SCE-Spieler 6,35:1,65-Favorit. Nach dem kampflosen Verlust an Brett 8, der Niederlage des Ehrenvorsitzenden Gunther Uez (7) und von Nicolai Bay (3) und einem Remis von Tobias Hermann (7) führten die Gäste scheinbar uneinholbar mit 3,5:0,5. Aber dann startete das Team um Markus Beer eine sehenswerte Aufholjagd.  Der Teamchef (2) ging mit gutem Beispiel voran und besiegte einen der vier Titelträger. Vereinschef Thomas Welz (5) verkürzte auf 2,5:3,5. Und plötzlich schien sogar ein SCE-Sieg in Reichweite. Jonas Reimold (4) besiegte einen weiteren Titelträger, aber Richard Dudek (1) ließ IM Bodrozic ins Remis entschlüpfen. Trotzdem fühlt sich das 4:4 angesichts der Umstände wie ein Sieg an. Leider gab es in der Landesliga Nord 2 für die „Dritte“ kein Wunder. Was nicht passieren durfte, geschah. Das Team um Markus Götz musste in Unterzahl gegen den SC Waldbronn den Kampf um den Klassenerhalt aufnehmen. Ob ein Fehler in der Kommunikation vorlag, war bis Redaktionsschluss nicht zu klären. Wohl konnte Ulrich Gass (4) den kampflosen Rückstand egalisieren und nach Remisen von Toni Sandmeier (1), Markus Götz (5) und Rudolf Eyer (6) stand es geraume Zeit 2,5:2,5 und die Prognose (3,93:4,07) sah ein Remis in Reichweite. Aber die Hoffnungen zerschlugen sich. Hans Dekan (2) und Josef Seiler (3) kamen über ein Remis nicht hinaus und Wolfgang Geiger (7), der bisher fleißigste Punktesammler, verlor sogar. Das 3,5:4,5 bedeutet den Abstieg, denn den rettenden Platz 8 kann das Team selbst bei einem Sieg in der Schlussrunde nicht mehr erreichen.

Besser machte es die „Vierte“ in der Bereichsliga Nord 2 im Lokalderby beim SC Gemmingen. Obwohl Schota Guzaev, der bislang 5,5 Punkte aus 6 Partien erspielt hatte, wegen Wegzugs fehlte, war das geschwächte Team bei den bislang glücklosen Gastgebern 4,63:3,37 Favorit und wurde dieser Rolle beim 4,5:3,5 auch gerecht. Dr. Georgios Sengos (1), Thomas Frenznick (3) und Herbert Pawletko (7) gewannen ihre Partien und Reinhard Faber (4), Benjamin Michelmichel sowie Jürgen Fischer (8) steuerten Remisen bei. Nur Peter Noe (2) und Werner Fischer (6) verloren. Der Klassenerhalt ist geschafft und nun ist der SCE in der Bereichsliga mit zwei Teams vertreten und das wollte man eigentlich vermeiden!

Achte Verbandsrunde

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.