Annmarie Mütsch und Alisa Frey mit ihren Frauenteams auf Medaillenplätzen
Im deutschen Schach gibt es seit der Einführung von Frauenligen im Zuge der Vereinigung der deutschen Schachverbände in den „Neunzigern“ besondere Bestimmungen im Spielrecht. So können in beschränkter Zahl Gastspielerinnen, die sonst in allgemeinen Ligen in anderen Vereinen aktiv sind, in Frauenteams mitwirken.

Auch die Vorzeigefrauen des SC Eppingen machen von dieser Möglichkeit Gebrauch. Die 14-jährige Heilbronner Gymnasiastin Annmarie Mütsch aus dem Verbandsligateam des SCE mit einigen Zweitligaeinsätzen ist im Frauenteam des SK Schwäbisch Hall an Nummer 14 gemeldet. Das Team aus Hohenlohe hat gerade den favorisierten Deutschen Meister OSG Baden-Baden entthront und Annmarie Mütsch hatte mit 5,0 Punkten aus 5 Partien einen beträchtlichen Anteil an diesem Erfolg.

WFM Alisa Frey hat im Frauenschach beim bayrischen SC Bad Königshofen angeheuert, der auf Platz 3 der Frauen-Bundesliga landete. Die auf Nummer 14 des Teams gemeldete 24-jährige Studentin der Volkswirtschaft in Köln und hochrangige Funktionsträgerin im Badischen Schachverband gewann bei ihren drei Einsätzen alle Partien. Beim SCE macht sich Alisa Frey, die schon mal in der SCE-„Zweiten“ eine komplette Oberligasaison durchspielte, derzeit studienbedingt leider rar.

Frauen-Power beim SCE

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.