Nachdem die offiziellen Turniere abgeschlossen sind oder sich in der Endphase befinden, ist die Zeit der Opens gekommen, an denen auch SCE-Spieler reichlich beteiligt sind. Am Turm-Open in Lippstadt/NRW (136 Teilnehmer in 2 Leistungsklassen, 7 Runden) spielte Emran Hamid aus der SCE-„Zweiten“ mit und belegte  in der A-Gruppe (66 Teilnehmer) mit 4,5 Punkten den 11. Rang. Überragender Sieger mit totalen 7,0 Punkten wurde GM Lev Gutman (Lingen). Beim bayrischen Seebach-Open (125 Teilnehmer, 7 Runden) war auch FM Jonas Hacker mit von der Partie. Mit 5,0 Punkten kam er auf Rang 11 ein. Sieger wurde mit 6,0 Punkten Philipp Wenninger (Erlangen). Beim Mitropa-Cup in Kalabrien/Süditalien vertraten gleich zwei SCE-Spieler die Farben ihrer Länder. Im Open (10 Ländermannschaften) spielte der 17-jährige IM Florian Mesaros aus der SCE-„Ersten“ für seine Heimat Österreich an Brett 2 und hatte gegen starke Gegner einen schweren Stand. Mit seinen 3,0 aus 9 konnte er nicht zufrieden sein. Das Open gewann Gastgeber Italien überlegen vor Ungarn und Deutschland. Österreich belegte Platz 9.  Im Frauenturnier (8 Ländermannschaften) war die 16-jährige Annmarie Mütsch – Topspielerin der SCE-„Zweiten“- in der stark aufgestellten deutschen Mannschaft an Nummer 5 nominiert. Die Deutschen gewannen das Turnier vor Österreich und Italien. Annmarie Mütsch leistete mit 2,5 aus 5 dabei einen eher bescheidenen Beitrag. Dass sie für eine so starke Mannschaft – lauter Titelträgerinnen, angeführt von IM Elisabeth Pähtz – nominiert wurde, zeigt die Wertschätzung, die sie inzwischen bei den deutschen Verantwortlichen genießt.

SCE-Spieler auf Reisen