Seit dem ersten Lockdown im März 2020 ist klassisches Wettkampfschach, das die Präsenz der Spieler voraussetzt, gegenwärtig nicht möglich. Das Ausweichen ins Internet (hier gibt es Schnell- oder Blitzschach-Partien) ist eine Übergangslösung, die gerne als Gelegenheit zur schachlichen Betätigung angenommen wird. Aber nur Präsenz- Wettkampfschach (Partien mit längerer Bedenkzeit und Schiedsrichtern im Einzelwettbewerb oder im Team) bestimmt  national wie international die Rangordnung von Spielern und Vereinen. Der Spielbetrieb 2019-20 ist nun seit Beginn der aktuellen Pandemie im März 2020 unterbrochen. Nur zwei Runden fehlen zur Beendigung der Saison –zumindest in den für den SC Eppingen mit seinen 6 Teams relevanten Klassen. Nachholtermine wurden schon mehrfach angesetzt und wieder abgesagt. Aktuell stehen neue Termine im März 2021 im Raum. Ob diese angesichts der Entwicklung der Pandemie realisierbar sind, ist zweifelhaft. Aber die Saison soll in jedem Fall zu Ende gespielt werden, ggfs. zu einem späteren Zeitpunkt. Sonst gibt es ja keine Basis für die Einteilung in einer neuen Spielzeit. Der SCE hat seine Klassenziele bis auf die Teams 3 und 5 schon erreicht und kann der weiteren Entwicklung gelassen, wenngleich mit einiger Ungeduld entgegen sehen.

Die Aussichten für das Präsenzschach sind zunehmend trübe