SCE-„Youngsters“ sorgten für eine Sensation
Schon auf dem Papier schien die Pokalbegegnung SC Eppingen II – SC Leimen I ein höchst ungleicher Kampf zu sein. Während die Gastgeber ihre U20-Formation (ohne Christopher Noe) aufgeboten hatten, waren die Gäste aus der Kurpfalz mit vier gestandenen Verbandsliga-Spielern angereist. Das dokumentierte sich in der DWZ-Prognose von 3,07:0,93 zu Gunsten des SC Leimen. Eigentlich eine klare Sache? Keineswegs! Fünfeinhalb Stunden dauerte es, bis der Kampf zu Ende war. Zunächst verlor Cedric Hahn (3) seine Partie. Kurz danach konnte Tobias Hermann (4) ausgleichen, weil sein Gegner in wohl besserer Stellung die Zeit überschritt. Nach der Zeitnotphase konnte Nicolai Bay (1) elegant ins Dauerschach abwickeln. Remis und 1,5:1,5. Nun hing alles an der 13-jährigen Annmarie Mütsch (2) und ihrem Endspiel gegen Leimens langjährigem Spitzenspieler Peter Hildenbrand. Die nach den Turnieren in Kroatien und Hannover sichtlich ermüdete Kleine hielt das Remis fest. 2:2 und nach der Turnierordnung des SB Heidelberg war das Team aus der Fachwerkstadt in der nächsten Runde (DWZ-Schnitt 1857:2081; der Schwächere ist bei einem 2:2 weiter).

Im Achtelfinale am 30.10., 19:30 Uhr kommt es in Eppingen zu einer Doppelveranstaltung: SC Eppingen I gegen SC Leimen II und SC Eppingen II gegen SF Heidelberg II.

Mannschaftspokal

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.