Drei Niederlagen – aber die „Zweite“ bleibt in der Verbandsliga
Die ganze Saison war schon gekennzeichnet durch Aufstellungsprobleme und das setzte sich auch in der Schlussrunde fort. Nachdem es jetzt in der Verbandsliga Nord drei Absteiger gibt, war der Auftritt beim Zweiten Karlsruhe SF 1853 noch einmal ein Zitterspiel, auch weil zwei Stammspieler ersetzt werden mussten und man gegenüber der „Zweiten“ der Gastgeber, die parallel gegen das Schlusslicht Tauberbischofsheim spielte, im Notfall auf die besseren Brettpunkte vertrauen musste. Es begann mit einem Schock. Das Team vom Taubertal trat in Unterzahl gegen Karlsruhe II an und die SCE-„Zweite“ war gegen Karlsruhe I mit 2,56:5,44 in Außenseiterposition. Zudem kamen einige Spieler schlecht aus ihren Eröffnungen heraus. Positive Impulse kamen dann von Tauberbischofsheim, das überraschend forsch aufspielte und bald zu 2,5 Brettpunkten kam, was die Aufgabe des SCE erleichterte. Annmarie Mütsch (3) erkämpfte ein Remis.  Richard Dudek (2) und Thomas Welz (5) errangen schöne Siege, während FM Thomas Raupp (1), Markus Beer (4) und Cedric Hahn (6) ihre Partien verloren. Dr. Georgios Sengos (8) mit etwas Mühe und Tobias Hermann (7) remisierten zum 3,5:4,5-Endstand. Passieren konnte da schon nichts mehr, denn Tauberbischofsheim hielt seine Niederlage mit 3,5:4,5 in Grenzen und Eppingen II hatte Platz 7 sicher. Absteigen müssen Karlsruhe II, Pforzheim und Tauberbischofsheim.

In der Landesliga Nord 2 blieb das „Wunder“ für die SCE-„Dritte“ aus. Sie kassierte zum vierten Mal eine 3,5:4,5-Niederlage und steigt ab. Immerhin wurde sie in guter Besetzung bei SF Birkenfeld zum Meistermacher, denn die Gastgeber sprangen überraschend noch auf Platz 1, da sich die beiden Rivalen 4:4 trennten. Im SCE-Team, das sogar 4,37:3,63-Favorit war, siegte Markus Götz (5), während Hans Dekan (2) und Rudolf Eyer (6) verloren. Toni Sandmeier (1), Josef Seiler (3), Ulrich Gass (4), Vladimir Shapiro (7) und Wolfgang Geiger (8) remisierten.

In der Bereichsliga Nord 2 hatte die „Vierte“ den Klassenerhalt schon sicher und konnte gegen den Zweiten SC Paimar befreit aufspielen. Die starken Gäste waren 6,42:1,58-Favorit und siegten sicher mit 5,5:2,5. Für Eppingen gewann Thomas Frenznick (2) und Peter Noe (1), Benjamin Michelmichel (4) und Herbert Pawletko (6) erzielten ein Remis. Reinhard Faber (3) und Werner Fischer (5) verloren, ebenso Timo Petri (7) und Sebastian Holthus (8) als Leihgaben der „Fünften“ nach tapferer Gegenwehr.

Saisonschluss auf Verbandsebene

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.