Deutsche Amateur-Schach-EM in Aalen

Annmarie Mütsch belegte in der Vorgruppe A Platz 1
Die 14-jährige Annmarie Mütsch vom SC Eppingen setzte ihre beeindruckende Erfolgsserie bei den Deutschen Amateur-Schach-Meisterschaften (RAMADA-Cup) fort. Beim Qualifikationsturnier in Aalen (253 Teilnehmer in 6 Leistungsklassen, 5 Runden) spielte sie in der A-Gruppe (20 Teilnehmer) mit und belegte mit 3,5 Punkten gegen beste Gegnerschaft an der Spitze einer Fünfergruppe durch die beste Feinwertung Platz 1. Das bedeutet die Qualifikation für das Titelturnier, das in der Zeit vom 15.-17.06.2016 in Halle/Saale stattfindet. Eine enorme Wertungsverbesserung (über 40 Punkte) freute die Heilbronner Gymnasiastin, die in ihrer Altersklasse U14 zu den besten deutschen Spielerinnen gehört, besonders.

Pokal-Aus im Viertelfinale

Heidelberg war doch zu stark für das SCE-Team
Für Dienstagabend vier gute Spieler zu finden, die in Heidelberg für ein Viertelfinalspiel im Pokal ihre Spielbereitschaft erklärten, war für SCE-Sportchef Jonas Reimold eine schwere Aufgabe gewesen. Schließlich reisten zwei Verbandsligaspieler und die Zweierspitze der „Vierten“ in die Universitätsstadt. Dort warteten vier Spieler aus dem Oberliga-Kader der Gastgeber auf sie. 3,01:0,99 für Heidelberg lautete die DWZ-Prognose! Den ganzen Beitrag lesen »

Mannschaftspokal

SCE-„Youngsters“ sorgten für eine Sensation
Schon auf dem Papier schien die Pokalbegegnung SC Eppingen II – SC Leimen I ein höchst ungleicher Kampf zu sein. Während die Gastgeber ihre U20-Formation (ohne Christopher Noe) aufgeboten hatten, waren die Gäste aus der Kurpfalz mit vier gestandenen Verbandsliga-Spielern angereist. Das dokumentierte sich in der DWZ-Prognose von 3,07:0,93 zu Gunsten des SC Leimen. Eigentlich eine klare Sache? Keineswegs! Fünfeinhalb Stunden dauerte es, bis der Kampf zu Ende war. Zunächst verlor Cedric Hahn (3) seine Partie. Kurz danach konnte Tobias Hermann (4) ausgleichen, weil sein Gegner in wohl besserer Stellung die Zeit überschritt. Nach der Zeitnotphase konnte Nicolai Bay (1) elegant ins Dauerschach abwickeln. Remis und 1,5:1,5. Nun hing alles an der 13-jährigen Annmarie Mütsch (2) und ihrem Endspiel gegen Leimens langjährigem Spitzenspieler Peter Hildenbrand. Die nach den Turnieren in Kroatien und Hannover sichtlich ermüdete Kleine hielt das Remis fest. 2:2 und nach der Turnierordnung des SB Heidelberg war das Team aus der Fachwerkstadt in der nächsten Runde (DWZ-Schnitt 1857:2081; der Schwächere ist bei einem 2:2 weiter).

Im Achtelfinale am 30.10., 19:30 Uhr kommt es in Eppingen zu einer Doppelveranstaltung: SC Eppingen I gegen SC Leimen II und SC Eppingen II gegen SF Heidelberg II.

Bezirksliga U20

Zwei Teams des SC Eppingen am Start
Nicht nur in der BW-Liga U20 – der höchsten Jugendklasse in Baden-Württemberg – ist der SC Eppingen mit einer Sechser-Mannschaft vertreten. Auch in der Bezirksliga U20 mischt die SCE-Jugend mit zwei Viererteams eifrig mit. Mit dabei Mannschaften der SF Steinsfurt, des SK Sandhausen und der SF Baiertal/Schatthausen. Fünf Mannschaften – fünf Runden!

Am Samstag, den 10.10., ab 10 Uhr geht es offiziell los. Auch in Eppingen. Dort heißt es Eppingen II gegen Eppingen I.

Siebte Verbandsrunde

Team 3 überraschte – Team 7 mit Sieg zum Saisonschluss

In der Verbandsliga hatte man der „Dritten“ beim SC Viernheim II kaum eine Chance gegeben, aber die Mannschaft überraschte mit einem 4:4 angenehm –und das in Unterzahl!

Rudolf Striebich fiel kurzfristig aus und konnte nicht mehr ersetzt werden. Gegen 7 Eppinger waren die Südhessen 5,19:2,81-Favorit, aber am Ende konnten sie froh sein, nicht verloren zu haben. Nach der Niederlage von Cedric Hahn und dem Remis von Markus Beer stand es 0,5:2,5. Jonas Reimold und Nicolai Bay glichen mit Siegen gegen sehr starke Gegner aus. Und in den restlichen drei Partien konnte man sich Gewinnhoffnungen machen, wenn da nicht die Zeitnot gewesen wäre. So unterlag Michael Franke unglücklich. Ulrich Gass konnte nochmals ausgleichen. 6,5 Stunden kämpfte Markus Götz um den Gewinn des Wettkampfes –vergeblich! Am Ende remis und 4:4. Den ganzen Beitrag lesen »

Annmarie Mütsch gewinnt den Bezirkspokal

Die 12-Jährige gewann alle vier Partien und spielt bei der „Badischen“ mit

Die 12-jährige Annmarie Mütsch macht weiter Furore. Sie gewann auch das Endspiel um den Bezirkspokal gegen Lukas Buschle (SF Heidelberg) und hat sich für die badische Ebene qualifiziert. Dort werden ihr die Gegner wohl Einiges mehr abverlangen. Einstweilen sieht sie mit Interesse einer enormen Wertungsverbesserung entgegen, die wohl zur Monatsmitte verifiziert sein wird.

Oberliga Baden

3:5-Niederlage der SCE-„Zweiten“ im Höllental

Mit einigen Hoffnungen war das SCE-Oberligateam in Kirchzarten angereist. Wieder einmal war man bestens aufgestellt, aber auch die Gastgeber hatten bis auf den schweizerischen Jung-IM Studer ihr Wunschteam am Brett. Am Ende gab es eine umkämpfte 3:5-Niederlage. Ausgerechnet Teamchef Thomas Welz holte den einzigen Sieg für die Gäste und beendete damit seine lange persönliche Pechsträhne. Thomas Raupp, Richard Dudek, Torsten Schulte und Hans Dekan erzielten Remisen, während Christopher Noe, der ein Remis sicher hatte, aber unbedingt gewinnen wollte, Tobias Wenner und Toni Sandmeier ihre Partien aufgeben mussten. Noch immer steht der SCE auf Platz 8. Aber das Schlussprogramm ist schwer und ob Platz 8 reicht, hängt von der Zahl der badischen Absteiger aus der 2. Bundesliga ab. Und das weiß man erst sicher am Abend des 12.04. (letzter Spieltag).

Bundesliga – der Sonntag

Niederlage gegen Emsdetten – SCE in Bedrängnis

Am Sonntagmorgen trafen der SC Eppingen und Gastgeber SK Turm Emsdetten in unveränderter Formation aufeinander. Hier waren die Fachwerkstädter mit 4,55:3,45 leicht favorisiert. Aber es lief von Anfang an nicht gut. Es begann mit einem vertretbaren Remis von Lothar Vogt an Brett 8. Dann übersah Zoltan Medvegy (7) in vorteilhafter Stellung ein Zwischenschach, das ihn Qualität und Partie kostete. Peter Acs (3) glich noch einmal aus. Nach dem Remis von Evgeny Postny (2) stand es 2:2. Aber dann gerieten Csaba Balogh (am Spitzenbrett gegen Anish Giri, Nummer 5 der Weltrangliste) und Dennis Breder (6) auf die Verliererstraße. 2:4! Die Mittelbretter versuchten noch einmal, wenigstens das 4:4 zu retten. Aber Robert Ruck (5) musste ins Remis einwilligen, weil sein Gegner im Bauernendspiel die rettende Fernopposition sah. Dass Arik Braun (4) sein Turmendspiel gewann, sorgte nur noch für eine Ergebniskorrektur. Nach diesen zweiten 3,5:4,5 am Wochenende ist der SCE auf Platz 12 abgerutscht. Das Wort „Abstiegsgefahr“ ist gewöhnungsbedürftig für den erfolgsverwöhnten Verein. Aber beim Heimevent am 21.-22.02. gegen Katernberg und Dortmund will man alles klar machen. Im parallelen Duell der unbesiegten Teams musste die OSG Baden-Baden dem SV Werder Bremen ein 4:4 zugestehen.

Bundesliga – der Samstag

Knappe Niederlage gegen SV Werder Bremen

Der SC Eppingen konnte die weite Reise ins Münsterland nicht in stärkster, aber in guter Formation antreten. Gegen den Tabellenzweiten SV Werder Bremen sah die Prognose die Fachwerkstädter mit 3,67:4,33 knapp im Nachteil. Zunächst lief es ganz gut. Die starke Spitze der Hanseaten konnten Csaba Balogh und Evgeny Postny zum Remis neutralisieren. Die Schlüsselpartie spielte Robert Ruck an Brett 5 gegen den jungen Matthias Blübaum, der beim nächsten FIDE-Kongress zum Großmeister ernannt wird. Der Youngster riskierte Kopf und Kragen und ergatterte den Punkt, als der Ungar in aussichtsreicher Stellung daneben griff. 2:1 für Bremen, aber keineswegs schon die Entscheidung! Dennis Breder hatte an Brett 6 ein vorteilhaftes, aber nicht gewinnbares Turmendspiel. Remis! Für den Ausgleich sorgte Altmeister Lothar Vogt durch einen schönen Sieg an Brett 8. Aber dann verloren Peter Acs (3) und Arik Braun (4) ihre lange im Gleichgewicht befindlichen Partien und das Match war verloren. Zoltan Medvegy (7) verkürzte nach riskanten Gewinnversuchen das Endergebnis auf 3,5:4,5 aus Eppinger Sicht! Parallel besiegte SCE-Reisepartner OSG Baden-Baden Emsdetten glatt mit 7:1.

Verbandsrunde

Katastrophen und Erfolge für die SCE-Teams

Für die fünf SCE-Teams auf Verbandsebene gab es schon Aufregungen, bevor die Akteure am Brett saßen. Am Freitag musste wegen einer krankheitsbedingten Absage aufgerückt werden und am Sonntagmorgen fehlte der „Dritten“ vor der Abreise ein Spieler. So musste die „Vierte“ in Unterzahl abreisen.
In der Verbandsliga hatte die Reserve des SV Hockenheim einen vollen Schluck aus der Bundesligapulle genommen. Gegen drei Internationale Meister und zwei FIDE-Meister aus dem Reservekader des A-Teams waren die Mannen um Markus Beer praktisch ohne Chance.
Schon die Prognose sah die Rennstädter mit 6,12:1,88 vorne. Entsprechend fiel auch das Ergebnis aus. Beim 1,5;6,5 holte Markus Götz den Ehrenpunkt an Brett 7 und Nicolai Bay landete mit dem Remis gegen FM Dr. Koch einen Achtungserfolg. Michael Franke, Markus Beer, Rudolf Striebich, Jonas Reimold, Ulrich Gass und Tobias Hermann verloren. Einige haderten zu Recht mit dem Schicksal. Sie hätten wohl ihre Chancen gehabt. Den ganzen Beitrag lesen »

Copyright © 2017 by: Schachclub Eppingen e.V.